Faire Preise Teil 1

Welchen Wert hat die Arbeit? frage nicht nur ich mich und das zu Recht. Sehr lesenswert!

nemo ignorat

Ich bin auf Facebook in einer wirklich coolen Gruppe Schurwollmarkt, wo Schafhalterinnen ihre Vliese, die sonst entsorgt werden müssten, direkt den Verbraucherinnen anbieten können. Ich habe selbst schon darüber Vliese gekauft (muss allerdings gestehen, dass ich noch nicht dazu gekommen bin, die Vliese richtig anzusehen geschweige denn zu waschen, mit dem Kurs im Moment und allem, was mit meiner Mutter pflegerisch im Augenblick abgeht). Wie dem auch sei, alles in allem finde ich es eine der gelungeneren Ecken Facebooks.

Was mich aber dann mal wieder umtreibt ist die Frage nach einem fairen Preis. Faire Preise sind im Augenblick ja mal wieder in aller Munde (im Falle von Milchtrinkern und Fleischessern sogar wortwörtlich). Was ist ein fairer Preis? Für einen Liter Milch? Hundert Gramm Fleisch? Oder ein Kilo Wolle? Sind wir bereit den Landwirten tatsächlich die Kosten zu erstatten, die sie aufwenden und ihnen noch einen Gewinn dazuzugeben?

Folgt man der Stiftung Bündnis…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.503 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s