Das große Fressen

Schwere Kost, die im Magen liegt…

umdenken jetzt

Wir fraßen bereits große Teile des brasilianischen und indonesischen Urwaldes auf. Wir fressen uns weiterhin durch sie. Wir kauen sie nicht, wir vermischen sie nicht mit den Enzymen unseres Mundraumes. Wir schlucken sie unzerkaut, in großen Stücken verschlingen wir sie. In den Kloschüsseln liegen sie dann, schnell durchgejagt von uns; ungenießbar liegen sie da, ohne uns einen Genuss bereitet zu haben. Längst hätten wir die Schulbücher ändern müssen, in denen stehen würde, dass der menschliche Körper aus 90 Prozent Wasser besteht und der Rest ist ein marodes Gewebe durchflochten mit Regenwald.
Den Regenwald verspeisen unsere Tiere, die wir verschlingen. Den Regenwald fressen wir zusammen mit unseren Fertigprodukten. Wir schmieren ihn uns auf die Haut. Wir baden in ihm. Wir jagen ihn durch die Auspuffe. Wir tragen ihn in immer größeren Einkaufstüten jeden Tag nach Hause. Wir bestellen ihn im Internet und lassen ihn uns vor die Türe liefern. Wir finanzieren…

Ursprünglichen Post anzeigen 101 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s