10 Most Popular Posts of 2015

so many wonderful posts – thank you!

The Renegade Seamstress

„Remember, Cooper, something wonderful is going to happen today!“

Even though Cooper sometimes sighs and raises his eyebrows when I say this, I can tell by the way the corners of his mouth go up a bit and by the little twinkle in his eye, that deep down Coop loves hearing me say this every day in my sing song voice as I leave the house. I mean really, what teenager wouldn’t? Right???!!!! 🙂

 Well, on this last day of 2015 as we head into a new year, I want to say the same thing to all of you:

„Remember, something wonderful is going to happen in 2016!“

I hope this past year has been a beautiful time in your lives and my wish for all of you in 2016: Lots of love, success, wonderful new experiences and abundance!

Thanks so much for always being so supportive and encouraging. It’s so much fun for me to…

Ursprünglichen Post anzeigen 206 weitere Wörter

Der große erdbeerwoche-Jahresrückblick 2015

…weil das so ein wichtiges Thema ist und ich das gerne unterstützen möchte!

meineregelmeinplanet

2015 – was für ein Jahr für die erdbeerwoche und unsere Mission Nachhaltige Frauenhygiene!
Wir bedanken uns bei euch allen für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit in diesem aufregenden Jahr! Wir wissen, dass wir die allerbesten Kundinnen der Welt haben 🙂  Danke für euer wertvolles Feedback und dass ihr uns die Treue haltet!

Und das hat sich 2015 in der Welt der erdbeerwoche alles getan:

erdbeerwoche-Jahresrückblick 2015erdbeerwoche-Jahresrückblick 2015

Januar: Die erdbeerwoche-App, ein Zykluskalender mit Tipps für eine gesunde und nachhaltige Regel, bekommt immer mehr Abonnentinnen.

Februar: We break the bloody taboo: Erstmals widmet sich eine ganze Ausgabe des BIORAMA-Magazins dem Thema Nachhaltige Frauenhygiene. Ob WOMAN, Wienerin, Wiener Zeitung, Wirtschaftsblatt – im Laufe des Jahres kommen noch viele weitere Medienberichte hinzu, die dazu beitragen, unsere Mission Nachhaltige Frauenhygiene in die Welt zu tragen.

März: Bei den „Tagen der Zukunft“ im Yspertal unter dem Motto „Zukunftskraft Frau“ ist die erdbeerwoche Gast des…

Ursprünglichen Post anzeigen 338 weitere Wörter

Kleine Sternlein, oh wie schön….

Oh wie schön! – diesen Beitrag muss ich mir unbedingt fürs nächste Jahr aufheben – die Anhänger sehen bezaubernd aus!

Fräulein Ohwieschön


Eine Klitzekleinigkeit für zwischendurch! Wenn ihr noch etwas niedliches zum Päckchen verschönern braucht oder ein kleines Mitbringsel dann hab ich hier einen Last Minute Tip für euch.

Diese niedlichen Sternenzwerge sind in wenigen Minuten gemacht, sehen aber herzallerliebst aus!

Der Anfang:

3 Luftmaschen anschlagen und mit einer Kettmasche in die erste Luftmasche zum Miniring schließen.

Runde 1:

5 halbe Stäbchen in den Ring häkeln, mit einer Kettmasche die Runde schließen

Runde 2:

1 Büschelmasche, 1 Luftmasche; noch viermal wiederholen, mit Kettmasche die Runde schließen

Runde 3:

2 Luftmaschen anschlagen, 2 Stäbchen in die Büschelmasche, 1 Luftmasche, 3 Stäbchen in die selbe Büschelmasche;in den Zwischenraum eine feste Masche häkeln, in jede weitere Büschelmasche je 3 Stäbchen, 1 Luftmasche, 3 Stäbchen häkeln und in den Zwischenraum eine feste Masche häkeln; die Runde wieder mit einer Kettmasche schließen

Runde 4:

In jedes Stäbchen der Vorrunde eine feste Masche häkeln(3fM), in den Zwischenraum(Lfm der…

Ursprünglichen Post anzeigen 73 weitere Wörter

Vegan leben – Konsequenz oder Heuchelei?

Fragen über Fragen…

Wir essen Pflanzen

Ist vegan zu leben jetzt kosequent oder eigentlich nichts weiter als eine einzige Heuchelei?

Immer mal wieder bin ich darauf gestoßen, dass an Veganern gewisse Aspekte der „Inkonsequenz“ kritisiert werden. So werden diese Aspekte dann gerne auch mal als doppelmoralisch oder heuchlerisch bezeichnet. Von wegen: Wenn man nicht vollkommen hundertprozentig vegan lebt und das in allen Lebenslagen, dann ist man im Endeffekt nichts weiter als ein Heuchler. Und von daher macht das mit dem vegan leben dann schon gar keinen Sinn.
feldmaus
Ein paar Aspekte wären zum Beispiel, dass man als Veganer ja auch Leid verursacht und nicht vollkommen leidfrei leben kann.
Passende Beispiele hierfür wären arme Feldmäuschen und Häschen, die beim Umpflügen von Acker ums Leben kommen. Oder Ameisen, die gegen die Windschutzscheibe knallen. Oder aber auch Menschen in den Anden, die für den Luxus-Quinoa von uns Veganern tagtäglich leiden müssen.

Weiter ginge es hier dann mit dem Umweltaspekt. Denn…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.117 weitere Wörter

Aktion: Konsumfreie Zone in der Wiener Mariahilferstraße

Ein wirklich tolles Statement gegen den Konsumrausch!

Südwind Aktivistinnen und Aktivisten

Ein paar Minuten Ruhe, einen Tee genießen, Kekse naschen und entspannen – das war das Angebot der Südwind AktivstInnen in Wien in der Mariahilfer Straße.

Am 3. Adventsamstag, einem jener Tage des Jahres an welchem in der Einkaufstraße Mariahilferstraße besonders viele zwischen Geschäften hin und her eilen, rastlos Geschenke suchen und sich mit Tausenden durch Kaufhauszeilen drücken, luden die Südwind AktivistInnen zu Tee, Keksen und ein paar Minuten Ruhe ein.

Wiener Südwind AktivistInnen auf dem Weg in die Wiener Mariahilfer Straße Auf dem Weg in die Wiener Mariahilfer Straße

Mit ein paar PassantInnen sind wir ins Gespräch gekommen und haben mit Ihnen Tee getrunken und über den Winter, Südwind, Kampagnenarbeit und natürlich unsere Konsumgewohnheiten gesprochen.

Viele PassantInnen, die nur rasch vorbeigeeilt sind, haben zumindest die Botschaft am Boden gelesen – „Konsumfreie Zone. Hier gibt’s nichts zu kaufen. Wir laden zu Tee und Keksen.“ – bei ein paar Personen sah man nach dem Lesen ein kurzes Lächeln  – „Ja, stimmt. Habt’s eh…

Ursprünglichen Post anzeigen 139 weitere Wörter