Plastikfreies Bad: Mehr als nur das Weglassen von Plastik

Gefunden am Blog „Frau Momos Minimalismus“

Ich merke, dass ich meine bisherigen Produkte nicht einfach so ersetzen kann, dass es nicht nur um die Frage einer plastikfreien Verpackung geht. Ein Produkt ist nicht zu trennen seinen Inhalten, von der Art und Weise seiner Produktion, seiner Verpackung und dem Vertriebsweg.

hier gehts zum Beitrag

Eigene Gedanken

Frau Momo schreibt weiters: „Ich bin zunächst überzeugt, mir den einfachsten Einstieg in ein plastikreduziertes Leben ausgesucht zu haben.“

Das sehe ich allerdings ganz anders, habe ich doch genau aus den oben zitieren Gründen den meisten Respekt vor der Umstellung des Badezimmers samt Körperpflege. Bereits seit einem Jahr stelle ich alles auf plastikfrei um, aber das Bad ist noch weit davon entfernt wirklich plastikfrei zu sein.

Ich sehe es als Glück an, dass ich alles aufbrauchen will darf bevor ich die einzelnen Produkte ersetze. Das gibt mir Zeit zu recherchieren und auszuprobieren.

Die ersten Schritte habe ich im plastic free july gesetzt, aber es ist noch immer nicht alles umgestellt. Ich denke, das wird bei mir einfach noch Zeit brauchen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s