Jeden Tag leben, als wäre es dein Letzter?

Pia vom Blog „Malmini“ philosophiert über Sprichwörter, die einander widersprechen.

“Lebe jeden Tag, als wäre es dein Letzter” – kennt ihr das Sprichwort? Er besagt, dass wir unsere Zeit nicht mit Dingen verschwenden sollen, die uns nichts bedeuten. Denn Lebenszeit ist limitiert. Eine schöne Weisheit. Wären da nicht: “Steter Tropfen höhlt den Stein” oder “Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt” (Konfuzius). Wozu wir heute keine Lust haben, rächt sich nämlich morgen. Was ist denn nun richtig?

hier geht es zum Beitrag

Meine Gedanken dazu

Jeden Tag so zu leben als wäre es der letzte, sollte vielleicht nicht ganz so wörtlich genommen werden. (Sonst wiege ich irgendwann 100 kg)

Wohl aber möchte ich den Teil mitnehmen, dass ich die wirklich wichtigen Dinge nicht auf morgen verschieben soll. Dass ich das, was mir wirklich wichtig ist, heute mache und nicht ständig sage „morgen ist auch noch ein Tag“ was dazu führt, dass ich es gar nicht mache.

Jeden Tag so leben als wäre es mein letzter bedeutet auch, das, was mir wichtig ist, nicht in den Alltagsgeschehnissen untergehen zu lassen. Mir auch mal Zeit zu nehmen, mich eine halbe Stunde hinzulegen und ein Buch zu lesen, auch wenn in der Küche das schmutzige Geschirr steht.

Es bedeutet auch meinen Partner zu umarmen und ihm zu sagen, dass ich ihn lieb habe, selbst wenn gerade gar keine Zeit dazu ist. Meinen Kindern zuzuhören, wenn sie ein Problem haben und für sie da sein. Auch wenn ich eigentlich Wäsche waschen wollte und gerade gar keine Zeit dazu habe.

Je älter ich werde, desto mehr sehe ich diesen Satz mit anderen Augen – er gewinnt an Bedeutung. Aber nicht im Sinne von „ich verpulvere mein ganzes Geld“ und „ich esse und trinke mich zu Tode“ vielmehr möchte ich jeden Tag mit dem Leben erfüllen, das ich gerne hätte.

Advertisements

4 Kommentare zu “Jeden Tag leben, als wäre es dein Letzter?

  1. Danke für Deine Gedanken dazu, Maria. Ich merke, dass es für mich vor allem bedeutet, mich nicht über Nichtigkeiten zu ärgern und mich über Kleinigkeiten, gelebte Momente mit anderen Menschen zu freuen.

  2. Pingback: Der Tod und die Reflexion des eigenen Lebens | liebevoller leben

  3. Pingback: Der Tod und die Reflexion des eigenen Lebens - liebevoller leben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s