„Faulsein“ – als Fest feiern

Als Kontrapunkt zum Alltag eine bewusste Auszeit nehmen.

Eigentlich sollte sich jeder das „Faulsein“ regelmäßig als „Programmpunkt“ in seinen Terminkalender eintragen.

ange.li I Kreativ Leben

In meinem Sonntagsbuch von Andere Zeiten bin ich auf die Seite „faulsein“ gestossen. Sonntag und faul sein? Passt das, kann man das so sagen?

Ich schaue „faul“ im Synonymwörterbuch nach und bin erstaunt, dass das Wort durchweg negativ belegt zu sein scheint:
faul, faulig, anrüchig, bedenklich, arbeitsscheu …

Wir haben es verlernt faul zu sein.
Was für eine Stress-Gesellschaft.
Deshalb bekommen viele bei dem Gedanken  an „faulsein“
sofort ein schlechtes Gewissen.

Ruhe

Aber nach 1. Mose 2,2 ruhte Gott am siebten Tag.
Wenn Gott am siebten Tag ruhte, dann kann faul sein eigentlich
nicht schlecht sein.

Ich würde es deshalb eher so definieren:
faul, absichtslos, ohne vordefinierten Sinn, wohltuend,
Gott geniessen
Gott lieben
mich von Gott lieben lassen.

Ich glaube wer nie faul ist, der wird ganz schnell faulig.

Faul
Angelika Lindner, Juni 2014*
Und so bin ich heute auch faul, habe diesen Beitrag für euch
vorbereitet und das posten an WordPress…

Ursprünglichen Post anzeigen 20 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s